Förderung

Das Projekt wird gefördert durch:

Informieren Sie sich über Ihre Rechte!

Die Deutsche Umwelthilfe hat eine Website erstellt, auf der sich Infomationen zum rechtlichen Rahmen der EU-Luftreinhaltepolitik aufrufen lassen
Hier können sich interessierte Verbandsvertreterinnen und -vertreter, regionale Behörden und Kommunen aller europäischen Mitgliedsstaaten sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger umfassend informieren.

Hier geht es zum Portal

Lexikon der Luftschadstoffe

Foto: Valeska Zepp

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ


Ozon

Ausgerechnet an sonnigen, heißen Sommertagen warnen die Medien vor Ozon in der Luft. Autofahrer werden aufgefordert, ihre Fahrten auf das Notwendigste zu reduzieren. Empfindliche Personen und Kinder sollten starke körperliche Belastungen im Freien vermeiden.

Das Spurengas Ozon (O3) spielt in der Erdatmosphäre eine Doppelrolle: Etwa 90 Prozent des Ozons befinden sich in der Stratosphäre oberhalb von 10 Kilometer. Dort schützt die Ozonschicht die Erde vor schädlichen Ultraviolettstrahlen der Sonne. In Bodennähe kommt Ozon ebenfalls natürlich vor. Zusätzlich entsteht Ozon dort als sekundärer Schadstoff aus Sauerstoff und Luftverunreinigungen, die überwiegend aus menschlicher Tätigkeit stammen.

Bodennahes Ozon bildet sich bei intensiver Sonneneinstrahlung durch komplexe photochemische Prozesse. Es entsteht überwiegend aus den Schadstoffen Stickstoffoxid und flüchtigen organischen Verbindungen. Für etwa die Hälfte der Stickstoffoxide ist der Straßenverkehr verantwortlich, der restliche Anteil stammt überwiegend aus Feuerungsanlagen. Flüchtige organische Stoffe werden zu etwa der Hälfte bei der Verwendung von Lösemitteln freigesetzt. Lösemittel finden sich in vielen Produkten, in Farben und Lacken, Klebstoffen oder Reinigungsmitteln. Zusätzlich entstehen flüchtige organische Verbindungen bei der Verbrennung von Kraftstoff.

Ozon ist ein farbloses, giftiges und chemisch sehr reaktives Gas. Es greift viele Stoffe an und kann Menschen, Pflanzen und Materialien schädigen. Erhöhte Ozonkonzentrationen können beim Menschen Reizung der Atemwege, Husten, Kopfschmerzen und Atembeschwerden bis hin zu Einschränkungen der Lungenfunktion und Lungenkrankheiten hervorrufen.