Vernetzen lohnt sich

Ansprechpartner aus deutschen Kommunen, die sich vorbildlich für saubere Luft einsetzen, können bei Heiko Balsmeyer erfragt werden.

Städte im Vergleich

Im Europäischen Städtevergleich »Clean Air« belegt Berlin vor Copenhagen und Stockholm Platz 1

zum »European City Ranking«

 

Rechtliches

Wir haben für Sie die einschlägigen Gesetze zur Luftreinhaltung zusammengefasst.

weiterlesen

Mehr Infos

Das Bündnis »Rußfrei fürs Klima« hat viele Tipps und Best-Practice-Beispiele zusammengestellt.

zu Rußfrei fürs Klima

Kommunen

Foto: botta/photocase.com
  • Tipps für Kommunen

    Kommunen können einiges zur Luftverbesserung beitragen - Umweltzonen einrichten zum Beispiel.

    weiterlesen

Tipps für Kommunen

 

Rad- und Fußverkehr fördern

Der Vorteil liegt auf der Hand: kein Motor, keine Abgase. Außerdem verbrauchen Fuß- und Radwege weniger Fläche als Autos. Je mehr Menschen nicht motorisiert unterwegs sind, desto besser fließt der Verkehr. Städte wie Münster oder Berlin zeigen, dass der Radverkehr eine kosteneffiziente, verkehrsplanerische Alternative für Städte aller Größen ist. Wichtig ist, den Rad- und Fußverkehr mit hohem Stellenwert in einer ganzheitlichen Stadtplanung zu entwickeln.

Gutes ÖPNV-Angebot schaffen

Bus- und Bahnfahren sollte für alle Menschen einfach nutzbar und erschwinglich sein. Ein gutes Beispiel in Europa ist das ÖPNV-System von Madrid. Die spanische Stadt hat insbesondere in der Innenstadt ein engmaschiges und hochfrequentes System aus Metro-, Tram- und Buslinien geschaffen. Dieses wird stadtweit bei 49 Prozent aller Fahrten genutzt, im Innenstadtbereich sogar bei über 60 Prozent. Die Fahrpreise sind vergleichsweise niedrig geblieben, das System wird aber trotzdem weiter verbessert und ausgebaut.

Busflotten mit Rußfiltern ausstatten

Der beste ÖPNV nützt nichts, wenn die Busse ohne Rußfilter fahren. Für alle Bustypen gibt es mittlerweise passende Partikelfilter zum Nachrüsten. Strom aus regenerativen Energien für Straßenbahnen, U-Bahnen und Trams machen das Paket für sauberere Luft perfekt.

Umweltzonen einrichten

Umweltzonen sind Gebiete, in denen nur Fahrzeuge fahren dürfen, die festgelegte Abgasstandards einhalten. In zahlreichen deutschen Städten dürfen nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette in die Umweltzone fahren. Im Ruhrgebiet gibt es seit dem 1.1.2012 die mit 850 Quadratmetern flächengrößte Umweltzone der Republik. In diese dürfen seitdem nur noch Fahrzeuge mit gelben oder grünen Plakette einfahren. Komplett auf "grün" soll ab 2014 geschaltet werden.

Tempo-30-Zonen einrichten

Und zwar nicht nur in den Nebenstraßen. Tempolimits sind wirksam gegen Rußbelastung, sie reduzieren den Ausstoß von CO2, mindern den Verkehrslärm und es passieren weniger Unfälle. Die Ausweisung von Geschwindigkeitsbegrenzungen ist verhältnismäßig einfach und preiswert umzusetzen. Vorraussetzung für die Wirksamkeit der Maßnahme ist jedoch eine konsequente Kontrolle.